Unser Material


Wir nutzen regionales Material. Unser Holz kommt aus der Region; oft findet es auf schöne und häufig ungewöhnliche Weise den Weg zu uns. Wir bevorzugen die Bohlen, die eine besondere Geschichte zu erzählen haben, sei es durch ihre Herkunft oder Ihre Gestaltung durch Äste, Risse und charakteristische Elemente. Für jedes Möbelstück wählen wir das passende Holz aus und fügen es individuell zusammen

Wir haben eine Kooperation mit der August-Bier-Stiftung und verarbeiten aussergewöhnliche Bäume aus den Urwäldern des Sauener Forstes, dem ersten Mischwald Deutschlands. Wir arbeiten an einer Edition von Tischen aus Stämmen der Sitka-Fichte, die David Chipperfield für seine Ausstellung Sticks and Stones in der Neuen Nationalgalerie ausgewählt hat. Wir verarbeiten Holz, das Kunden mit einer Geschichte verbindet, wie bespielsweise eine alte, hölzerne Kaimauer vom Wannsee, die einem Neubau weichen musste.

Die Holzgriffe unserer Messer sind aus den Stämmen einer Mooreiche, die seit hunderten von Jahren als altes Wehr in einem Fluss gehärtet ist und so die charakteristische dunkle Farbe erhalten hat.

REGIONALES HOLZ ROBINIE AUS BRANDENBURG

Wir nutzen Leder eines Familienbetriebes aus den bayrischen Alpen, deren Tiere auf der Weide großgeworden sind. Das Leder wir nur mit Pflanzen gegerbt.

Wir verwenden ausschließlich regionale, umweltschonende und recycelte Materialien sowie Herstellungsverfahren, die auf Nachhaltigkeit achten. Wo es möglich ist, gehen wir bei der Produktion Partnerschaften mit sozialen Einrichtungen und enge Zusammenarbeiten mit betreuten Werkstätten ein. Wir sind dem Fair-Trade-Grundsatz verpflichtet und sorgen  als Händler für eine angemessene Preisgestaltung beim An- und Verkauf von Waren. Das Material, die Nutzbarkeit und zeitlose Ästhetik bestimmen das Design. BUCHHOLZBERLIN lässt die natürlichen Merkmale des Materials zur Geltung kommen.

Ziel der Gestaltung ist Langlebigkeit, Ressourcenschonung und vor allem Gebrauchsfreude.